Felicia Englmann

Felicia Englmann

Dr. Felicia Englmann hat zwei ganz entscheidende Motivatoren: Das Fernweh und die Neugier auf alles Unbekannte. Die Kombination aus beidem führte sie in weit entfernte Gegenden der Welt, in wundersame Winkel der Wissenschaft und in die Tiefen der Alltagskultur.
In ihrem neuen Buch schreibt sie über die „ARABERSAISON“: Die Zeit, in der die Bewohner der Golfstaaten zu Hunderttausenden ihre Wüstenländer verlassen, um einige Wochen im kühleren Norden zu verbringen. Besonders gerne in Felicia Englmanns Heimatstadt München.

Die orientalischen Gäste, ihre Sitten und ihre Kultur sind der Autorin bestens vertraut, da sie selbst seit Jahren ihre ganz eigene Araber-Saison in den Ländern am Persischen Golf verbringt. Seit Felicia Englmann 2002 das erste Mal in einer Reportage über den Lifestyle in den Golfstaaten berichtete, lässt sie dieses Über-Morgenland nicht mehr los. Hier leben Geschäftsleute, die mit einem Bentley in die Wüste fahren, um in der Abenddämmerung Kamele zu beobachten. Architekten und Ingenieure bauen das höchste Gebäude und den größten Flughafen der Welt. Und zwei Autostunden entfernt backt eine mit goldener Maske verschleierte Hausfrau und Mutter in einem Lehmofen Fladenbrote. Niemand empfindet das als Widerspruch.

„Der grenzenlose Optimismus in den Staaten am Persischen Golf fasziniert mich besonders. Hier haben die Menschen keinen Zweifel, dass ihre Region in Zukunft die wichtigste Drehscheibe zwischen Ost und West sein wird, noch mehr sogar zwischen den Zukunfts- und Wachstumsmärkten Indien, Zentralasien und Afrika. Dass der Islam dabei hilfreich ist und nicht als Bremse wirkt, davon sind die Bewohner am Golf ebenfalls überzeugt.“

Als Frau ganz allein im islamischen Orient unterwegs? Ja, das geht. Von Fernweh und Neugier getrieben fand Felicia Englmann neben vielem anderen heraus, wie eine Sharia-konforme Kreditkarte funktioniert, wie die omanischen Jugendlichen ihre Freizeit verbringen oder über was die verschleierten Frauen tuscheln, wenn sie sich im Coffeeshop der Mall of Dubai treffen. Die Autorin fuhr mit einem Scheich im Rennwagen und ließ sich erklären, welche Sitzstangen für edle Jagdfalken am bequemsten sind. Sie kletterte auf einen Berg bei Teheran und trank mit den omanischen Nachfahren von Sindbad, dem Seefahrer, eine kalte Cola. Sie verhandelte Monate lang wegen eines Einreisevisums nach Saudi-Arabien.

Ihre Erkenntnisse teilt sie jetzt mit ihren Lesern. So beantwortet „ARABERSAISON“ nicht nur die häufigsten Fragen, die sich uns im Kontakt mit den Menschen aus dem Orient stellen – sei es als Gastgeber oder als Reisender. Ihr Buch soll vor allem dazu beitragen, Vorurteile und Berührungsängste abzubauen und die Golfstaaten und ihre Bewohner als wichtige und gleichwertige Partner wahrzunehmen. Es soll zeigen, wie weit die Entwicklung dieser Länder zu Global Playern bereits gediehen ist, wohin sie sich von dort aus entwickeln kann und warum man gerade als Europäer den Anschluss an die Region nicht verpassen darf.

Und nicht nur das: Man muss sich selbst als Partner attraktiv machen. Weil der Iran beim Wegfall der UN-Saktionen der größte Automobil-Exporteur zwischen Europa und China wird. Weil das Gesundheitswesen in Bayern zu einem zweistelligen Prozentsatz von aus den Golfstaaten eingereisten Patienten finanziert wird. Weil die Golfstaaten in den Bereichen Bildung, alternative Energien und Hochtechnologie gerade auf internationaler Einkaufstour sind und sich diese Wirtschafts- und Entwicklungszweige aus dem Ausland importieren und dauerhaft am Golf ansiedeln möchten.
Dr. Felicia Englmann, Jahrgang 1975, lebt in München und spricht acht Sprachen. Sie studierte Diplom-Journalistik, Anglistik und politische Wissenschaften an der Ludwig-Maximilians-Universität München und ist Absolventin der renommierten Deutschen Journalistenschule München. Im Rahmen ihrer Ausbildung erhielt sie ein Stipendium zur Fortbildung als Auslandskorrespondentin in Schweden, um ihr Fernweh in professionelle Bahnen zu lenken.

Die Autorin war fünf Jahre lang Redakteurin bei der Münchner Abendzeitung und danach weitere fünf Jahre beim Lifestyle-Magazin Cosmopolitan. Berufsbegleitend promovierte sie in Politischer Philosophie am Geschwister-Scholl-Institut für Politische Wissenschaft in München.

Ihre Dissertation „Sphärenharmonie und Mikrokosmos“ (Böhlau, Köln/Weimar, 2005) widmete sie dem politischen Denken des erstaunlichen Universalgelehrten Athanasius Kircher, der in Rom unter anderem über die Bedeutung Ägyptens für Europa philosophierte. Die Beziehungen zwischen dem Orient und Europa zu ergründen – historisch und philosophisch, politisch und alltäglich – sind Felicia Englmann ein besonderes Anliegen.

Seit 2006 ist sie Redakteurin bei den P.M. Wissensmagazinen und berichtet dort vor allem über Reisen, Ideengeschichte und kulturhistorische Themen. Zu „Sturz der Titanen“, dem aktuellen Roman von Ken Follett, schrieb sie den historischen Essay „Zeit der Titanen“ (Lübbe, Köln 2010), der zusammen mit dem Hörbuch bei Thalia vertrieben wird und als Enhancement der eBook-Version von Folletts Roman erhältlich ist. Im Herbst erscheint auch ihr erster Band mit Reise-Essays in der Süddeutsche Zeitung Edition.

Wenn Dr. Felicia Englmann nicht gerade auf Reisen ist, trainiert Sie Taekwondo und engagiert sich ehrenamtlich in der Lokalpolitik. Als nächstes würde sie gerne auf einem Motorrad Äthiopien erkunden.


Im Scoventa Verlag erschienen:

Batarilo_Brueckenbauerin Als Frau ganz allein im islamischen Orient unterwegs? Ja, das geht. Von Fernweh und Neugier getrieben fand Felicia Englmann neben vielem anderen heraus, wie eine Sharia-konforme Kreditkarte funktioniert, wie die osmanischen Jugendlichen ihre Freizeit verbringen oder über was die verschleierten Frauen tuscheln, wenn sie sich im Coffeeshop der Mall of Dubai treffen. Die Autorin fuhr mit einem Scheich im Rennwagen und ließ sich erklären, welche Sitzstangen für edle Jagdfalken am bequemsten sind. Sie kletterte auf einen Berg bei Teheran und trank mit den osmanischen Nachfahren von Sindbad, dem Seefahrer, eine kalte Cola. Sie verhandelte Monate lang wegen eines Einreisevisums nach Saudi-Arabien.