Edward Timms

Edward Timms (* 1937), Forschungsprofessor für Germanistik an der University of Sussex und Gründungsdirektor des Center for German-Jewish Studies, gehört zu den bedeutendsten Germanisten des angelsächsischen Raums. Sein spezielles Interesse gilt der Literatur und Politik in Deutschland und Österreich im 20. Jahrhundert. Er ist Co-Autor und Mitherausgeber zahlreicher Publikationen, darunter „Romantic Communist: The Life and Work of Nazim Hikmet“ (gemeinsam mit Saime Göksu), „Writing after Hitler:
The Work of Jakov Lind“ (mit Silke Hassler und Andrea Hammel) sowie „Pictorial Narrative in the Nazi Period“ (mit Deborah Schultz). Sein bekanntestes Werk ist die zweibändige Biografie „Karl Kraus: Satiriker der Apokalypse“. In Zusammenarbeit mit Fred Bridgham veröffentlichte er außerdem die erste vollständige englische Übersetzung von Kraus’ Antikriegsdrama „Die letzten Tage der Menschheit“.

Zur Zeit arbeitet er an einer kommentierten Übertragung von dessen Anti-Nazi-Polemik „Dritte Walpurgisnacht“.


Im Scoventa Verlag erscheint im Frühjahr 2019:

Die geheimen tTagebücher der Anna Haag
Wiederentdeckt: 70 Jahre staubten die Tagebücher Anna Haags vor sich hin. Für ihre schonungslose Chronik fand sie nach dem Krieg keinen Verlag.